Donnerstag, 27. November 2008

Göttinger Weihnachstmarkt

Der Göttinger Weihnachtsmarkt hat seit gestern seine Pforten geöffnet. Der Ansturm war am ersten Abend enorm. Es war knackig kalt, richtiges Glühweinwetter eben.
Gisa von der Gipsmanufaktur Gisa Kürfgen hat in diesem Jahr auch wieder einen Stand aufgebaut.
Neben wundervoll duftenden Seifen gibt es ...
... hauptsächlich Engel in allen Formen, Farben und Variationen bei ihr zu kaufen.
Ich wünsche dir ein gutes Weihnachtsgeschäft, Gisa!
Gisa´s Stand findet ihr hinter dem Alten Rathaus gleich neben der Deutschen Bank.

Kommentare:

Heike hat gesagt…

ach ..ich freu mich auch schon Auf den Weihnachtsmarktbesuch..lG HEike

Klusi's Tagebücher hat gesagt…

Das sieht richtig schön aus. Leider gibt's bei uns nur einen kleinen Weihnachtsmarkt, auch die Auswahl ist nicht spektakulär :-(
Dir wünsche ich bis Weihnachten noch viele schöne Besuche auf euerem Weihnachtsmarkt.
Liebe Grüße
Susanne

macsoapy hat gesagt…

Hallo Claudia. schöne Bilder..... Bekommt man richtig Lust auf Glühwein!!!!!

Gabi

Anonym hat gesagt…

das fotografieren und veröffentlichen von Privatgebäuden
ohne Einverständnis des Eigentümers
ist strafbar.das ganze noch mit einen Copyright zu belegen erst recht. Ich habe gehört, dass das gegen das Urheber-Recht und Hausfriedensbruch gegenüber dem Eigentümer verstoßen würde.Grins.....

Rügener Inselseifen News hat gesagt…

Ach je, wieder so ein Paragraphenheini und dann noch anonym, kopfschüttel... Menschheit, was ist nur aus Dir geworden...Schöne Bilder und ich krieg ein bisschen Sehnsucht-hab früher im Harz ( Bad Lauterberg ) gearbeitet, Göttingen war ich oft-schöne und ehrwürdige Stadt.
Liebe Grüße, muss jetzt zum Markt.
Anke

macsoapy hat gesagt…

echtsfragen zur Architekturfotografie, zum Fotografieren von und in Gebäuden

Zitat daraus:

Im Hinblick auf Urheberrechte des Architekten und die Außenansicht eines Bauwerkes hat der Gesetzgeber in § 59 UrhG entschieden, dass Außenaufnahmen und deren Verwertung ohne Zustimmung des Urhebers (=Architekten) zulässig ist. Voraussetzung ist jedoch, dass die Aufnahme nicht von einem Privatgrundstück, sondern von öffentlicher Straße (Straße ist der öffentlich gewidmete Verkehrsraum inkl. Fahrbahn, Gehweg und Radweg) aus erfolgt. Es darf also kein anderer Aufnahmestandpunkt gewählt werden, als ein allgemein zugänglicher. Deshalb dürfen nach der Rechtsprechung des BGH keine Hilfsmittel (z.B. Leiter, Hubschrauber, Superstativ, Balkon des gegenüberliegenden Hauses) genutzt werden, um eine bessere, der Allgemeinheit aber nicht öffentlich zugänglichen Perspektive zu erreichen. Bei Aufnahmen von einem Boot als Hilfsmittel von Gebäuden im Ufer oder Küstenbereich ist es zweifelhaft, ob die Panoramafreiheit gegeben sein kann. Rechtsprechung hierzu ist noch nicht bekannt.

macsoapy hat gesagt…

Am Anfang meines letzten Kommentars fehlt ein R

Frau Sauber hat gesagt…

... die nörgelnadjas dieser welt ...

von diesen anonymen dünnbrettbohrern bleibt scheinbar keiner mehr verschont.

interessant ist vor allem, dass diese herrschaften immerhin schon in der lage sind, mal ab und an was gehört zu haben. wie frau macsoapy aber beweist, ist wieder einmal im vorteil, wer dann auch noch des lesens mächtig ist.

claudia, mach weiter so. es gibt weiß gott genug leute, die hier gern lesen und schauen.

Liebe grüsse, barbara

Traumschaumseife hat gesagt…

Hallo Gabi und Barbara,

vielen Dank für den Link und Eure Unterstützung!

Anonym hat gesagt…

tja das gilt vielleicht für öffentliche Gebäude aber nicht für Privatimmobilien vor allem wenn es dabei noch im Aufnahmen aus dem Innenbereich geht......

Anonym hat gesagt…

Viagra