Samstag, 21. März 2015

Hornissenkasten


Am letzten Sonntag hatte ich endlich Zeit gefunden, meinen Hornissenkasten zusammen zu schrauben. Es ist eine richtig geräumige Luxusvilla aus unbehandeltem Holz geworden, mit Schiebetür und Pippiabflussöffnung. Fehlt nur noch der Spechtschutz ums Flugloch und die wetterfeste Teerpappe fürs Dach, dann kann der Kasten aufgehängt werden. Ich hoffe sehr, dass die Damen dann auch einziehen, denn der Meisenkasten ist ja doch ein wenig eng gewesen im letzten Sommer.
Hornissen sind - aufgrund des sich hartnäckig haltenden Gerüchtes, sie könnten Pferde durch Stiche töten - durch uns Menschen fast ausgerottet. Hinzu kommt, das sie immer weniger Nistmöglichkeiten finden und deshalb schon mal in Meisenkästen einziehen, die natürlich etwas eng sind für so einen Hornissenstaat.
Meine Hornissen wohnten im letzten Jahr in einem Vogelnistkasten in drei Metern Höhe und haben sich den ganzen Sommer über sehr friedlich verhalten. Durch Rasenmähen und Rumlaufen haben sie sich nicht stören lassen. Ich haben dann beschlossen, ihnen ein professionelles Heim zur Verfügung zu stellen. Eine Freundin (sie ist Tischlerin) hat die Bretter zugesägt und ich musste nur noch schrauben und das Flugloch sägen.
Bauanleitungen gibt es beim Nabu oder bei hornissenschutz.de.

1 Kommentar:

Pfefferschote hat gesagt…

Super sieht er aus, toll. Ich hatte in meinem letzten Garten auch jeden Sommer Hornissen. Wusste noch gar nicht, dass sie auch bedroht sind. Danke für die Info und herzliche Grüße, Corinna